Pegau

Mühlenart: Wassermühle

Wasserlauf: Weiße Elster

Eigenname: Obermühle

Mahlgänge: 1637: 6 Mahlgänge; 1642: 6 Mahlgänge, davon 4 gangbar; 1813: 4 Mahlgänge

Standort:

Koordinaten: Dezimal:

GMS:


19.11.1545: Dem Rat zu Pegau wird die Mühle vom Herzog Maritius die Ober- und Niedermühle (Große und Kleine Mühle genannt) im Zuge der Säkularisierung vererbt. Zuvor gehörten beide Mühlen dem Kloster Pegau.

1635: Erster Privatbesitzer ist Bernhard Schwenkenläufer(?)

10.05.1704: Die Mühle ist keine Pachtmühle mehr und gehört dem Müllern.

1910: Zwei hintereinander stehende Pansterräder von 5,80 m und 5,40 m Durchmesser und je 2,40 m Breite. Gesamtstärke 35 PS.

1910: Pappenfabrik <seit wann?, nur Pappenfabrik oder auch Mahlmühle?)



1637: Christoph Blütner (Pluetner) Pachtmüller

1642: George Ilsing Pachtmüller

1672: Michael Francke Pachtmüller

10.05.1704 David Winckler zuvor Niedermüller in

Pegau, kauft sie vom Stadtrichter

Matthes Heinrich Probst

1726: Andreas Winckler Eigentumsmüller

01.02.1769 - George Gottlob Ulbrig Pachtmüller, zuvor Pachtmüller

01.02.1772: in Altenburg a.d.Saale

17.02.1770: Erdmuthe Winckler

01.05.1771 - Johann Christian Bamberg Pachtmüller, aus Podebuls,

mind. 1775:

25.01.1773: Johann Gottlob Huth Eigentumsmüller, zugleich

Müller in Oderwitz

18.04.1777: Johann Gottlob Härtig Eigentumsmüller, vorher Mahl-

mühler in Plösen

1791: Friedrich Wilhelm Härting Eigentumsmüller

1828: Gustav Härting Mühlenbesitzer

1830: Friedrich Wilhelm Härting Mühlenbesitzer

1854: Ferdinand Traugott Fritzsche Mühlenbesitzer

1875: NN Harnisch

1881-mind. 1911: Albert Ermisch Mühlenbesitzer

1941: Arno Ermisch Mühlenbesitzer