Hain b. Rötha

Gröbamühle bei Hain, auch: Gutengröber Mühle genannt (StAL, Amt Borna, Nr. 61 – Gutengröba als Gegenteil von Bosengröba?)

Wassermühle

Wasserlauf: Pleiße

1733: 4 Mahlgänge, der 4. Mahlgang jedoch noch nicht nutzbar, sowie eine Ölmühle


<Lt. Gb Borna 030, Bl. 94 vom 10.04.1745 gehört die Gröbamühle Hain grundherrschaftlich zu den Gerichten zu Blankenhain>


1712: Mühle liegt wüst.

1910: Einbau einer Francisturbine als Ersatz einer Jonvalturbine

1923: Umbau zu einer Rauchwarenzurichterei, Firma Schück und Dieckmann


vor 1607: Lorenz Schulte Eigentumsmüller

1620: Stephan Döring

vor 1712: Christian Döring Eigentumsmüller

15.07.1712: Andreas Döring Eigentumsmüller

13.09.1719: Hans Döring Eigentumsmüller

13.01.1733: Christian Kürbis Pachtmüller

1737: Johann Christian Prüfer Pachtmüller

10.04.1745 David Herbert Eigentummüller, vorher

Müller in Glasten

30.03.1748/15.12.1749 Johann Caspar Dörstling

15.08.1769: Maria Sophia Dörstling Eigentumsmüllerin

1773: Johann Tobias Joseph Eigentumsmüller

1785: Christian Scor Pachtmüller

31.12.1791: Johann Friedrich Dörstling Eigentumsmüller

19.07.1825: Johann August Platzer Mühlenbesitzer

21.07.1843: Johanna Dorothea Maul Mühlenbesitzerin

1853: Bernhard Julius Fahr Mühlenbesitzer

1856: Johann George Kroitzsch Mühlenbesitzer

1861: Johann Wilhelm Rothe Mühlenbesitzer

1863: Christian Wilhelm Beyer Mühlenbesitzer

1865: Hermann Wilhelm Kormann Müller

1893: Wilhelm Kormann Mühlenbesitzer

1902: Carl August Franz Hartmann Fabrikbesitzer (Gröbamühle)

1902: Hermann Otto Georg Lisske Fabrikbesitzer (Gröbamühle)

1903: Gustav Adolf Ledig Fabrikbesitzer (Gröbamühle)

1910: Emil Kässner Mühlenbesitzer

1923: Sächsischer Staatsfiskus