Ballendorf

Waldmühle

Wasserlauf: Mühlgraben


Erbaut 1705/1706, zum ersten mal Pfingsten 1706 in Betrieb. Beim „Erbung=Recess über die neue Mühle im Colditzer Walde“ vom 16.03.1709 (GB Colditz Nr. 27, Bl. 681 ff.) wird erwähnt das in der Ballendorfer Viehtreibe „in der Vorzeit“ eine Mühle gestanden hat, davon zeugen noch erhaltene Mühlsteine, Wasserlade, Schütze und Gebäude, in den Akten des Amtes Colditz ist davon jedoch nichts bekannt. Der Wiederaufbau der Mühle wird am 08.07.1704 von der Landesregierung in Dresden genehmigt. Die Mühle wird mit dem Wasser aus dem Mühlgraben angetrieben, dessen Hauptquell unter der Lügen-Buche im roten Bruch entspringt.

Beim Kaufvertrag Martin Böhme-Christoph Löscher von 1709 wird die Mühle als neuerbaut bezeichnet.


1705: Martin Böhme Waldmüller, vorher Pachtmüller

in Biesern bei Rochlitz

01.06.1709: Christoph Löscher Waldmüller, bisher Müller in Otterwisch

25.11.1710: Michael Schnerre Waldmüller, bisher Amts-

Pachtmüller in Rochlitz

21.04.1716: Anna Maria Dreßel verw. Schnerre

1720: Paul Eckhardt Mehlmüller

1739: Johann Andreas Hähnel Waldmüller

1774: Johann Christoph Vogel Pachtmüller

1779: Gottfried Vogel Pachtmüller

1783: August Friedrich Hähnel Mühlenbesitzer

1800: Christian Friedrich Richter Waldmüller

1805: Philipp Frauenheim Waldmüller

1819: Karl Friedrich Erdmann Dathe Mühlenbesitzer

1841: Johann Karl Gottlob Schaller Eigentumsmüller

1849: Johann Adam Wilhelm Fraundorf Mühlenbesitzer

1853: Carl Eduard Rösch Waldmüller

1870: Friedrich Ernst Hummitzsch Waldmüller

1882: Julius Bäurich Besitzer Waldmühle

1899: Friedrich Magnus Bäurich Besitzer Waldmühle